• Karl-Theater @ Facebook
  • Karl-Theater @ Flickr
  • Karl-Theater @ YouTube
Karl-Theater Gießhübl
Karl-Theater Gießhübl
Geschichten aus dem Wiener Wald (2006) | Ein Volksstück in 7 Bildern von Ödön von Horváth

Geschichten aus dem Wiener Wald (2006)

Ein Volksstück in 7 Bildern von Ödön von Horváth

Zum Stück

Marianne, die freundliche und liebenswürdige Tochter eines Spielwarenhändlers, der "Zauberkönig", ist mit dem Fleischermeister Oskar verlobt. Sie lernt jedoch Alfred kennen, einen eleganten "Strizzi", der sich von der Trafikantin Valerie aushalten lässt und von Rennwetten und dunklen Geschäften lebt.

 

Während eines Picknickausfluges in den Wienerwald, gelingt es Alfred, sich die rührend hilflose und unerfahrene Marianne gewogen zu machen, während Valerie einen norddeutschen Studenten verführt. Vom Vater verstoßen, zieht Marianne nun zu Alfred und bekommt bald darauf ein Kind. Um von der Geliebten, deren Anhänglichkeit ihm bald lästig wird, wieder freizukommen, bringt Alfred sie bei einer Tanzgruppe unter. Das Kind wird bei Alfreds Mutter in der Wachau untergebracht.

 

Oskar liebt Marianne immer noch, er würde sie auch heiraten, gäbe es nicht das Kind, das aufzunehmen er nicht bereit ist. Marianne landet schließlich im "Maxim", wo sie halbnackt in den sogenannten "Lebenden Bildern" posieren muss. Unschuldig wird sie wegen Diebstahls verurteilt und kommt ins Gefängnis. Nach der Entlassung, auf dem tiefsten Punkt ihrer Erniedrigung angelangt, kehrt sie verzweifelt ins Elternhaus zurück. Ihr Vater, inzwischen einsichtig geworden, verzeiht ihr, und Oskar will nun endlich Marianne - auch mit ihrem Kind - heiraten. Alfred kehrt zu seiner Valerie zurück.

 

Ein glückliches Ende scheint sich anzubahnen, als alle in die Wachau zu Alfreds Großmutter kommen. Marianne muss erfahren, dass ihr Kind durch die Schuld der Großmutter, die Alfred von dieser Last befreien wollte und von einer erfolgreichen Zukunft ihres Enkels träumt, gestorben ist. Gebrochen und willenlos geht Marianne mit Oskar davon.

Spieltermine / Spielort

Extravagantes Stationstheater an 7 verschieden Spielstätten im Ortszentum von Gießhübl. Pro Vorstellung werden 48 Zuschauer zu den unterschiedlichen Spielorten geführt, wobei bei 4 Bildern Sitzgelegenheiten vorbereitet werden (freie Platzwahl). Bei Regen entfällt die Vorstellung!

 

15 Aufführungen vom 29. Juni bis 29. Juli 2006 jeweils Do, Fr und Sa um 19.00 Uhr (Beginn: Gießhübl, Hauptstraße 88)

 

Nicht geeignet für kleine Kinder und gebrechliche oder gehbehinderte Personen; entsprechendes Schuhwerk empfohlen.

Ensemble

Zauberkönig

Karl-Heinz Stummer

Marianne

Katharina Weber

Oskar

Peter Pikisch

Valerie

Roswitha Ortar

Alfred

Andreas Berger

Rittmeister

Erich Schmalz

Erich

Matthias Hauschka

Havlitschek

Karl Rittler

Leopold Szirota

Eine gnädige Frau

Franziska Wasinger

Erste Tante

Sylvia Kormann

Zweite Tante

Elisabeth Müller

Ida

Lisa Kormann

Beichtvater

Michael Hajdin

Emma

Marika Ottitsch

Der Mister

Anton Wasinger

Großmutter

Elisabeth Müller

Mutter

Gabriele Berger

Die Gaukler

Alexander Brodl

Andreas Kormann

Ein Zeitungsjunge

Maxi Kormann

Kinder

Stefan Kormann

Markus Kormann

Kleiner Geigenspieler

Oliver Müller

   
Heurigen  
Heurigen Musiker Otto Rinder
Heurigenkellner Thomas Rittler
   
"Maxim"  
Conferencier Alexander Brodl
Sängerin Marika Ottitsch
Tänzerinnen

Claudia Artner

Ulrike Eske

Verene Gleitsmann

Marlies Schneider

Klavierspieler

Andreas Kormann

Schlagzeuger

Thomas Rittler

Backstage

Regie, Bühnenbild und Gesamtleitung

Andreas Berger

Choreografie

Eva Derkits

Maske

Christine Rittler

Judith Mayer

Ton- und Lichttechnik

 

Thomas Rittler
Musikalische Leitung

Alexander Brodl

Kostüme

Kostümhaus Wien

Aufführungsrecht

Thomas Sessler Verlag, Wien

Plakat

Video

Fotos

Weiterführende Links


NEWSLETTER

Newsletter Möchten Sie rechtzeitig über neue Produktionen informiert werden? Melden Sie sich an...
Fotogalerie
© 2017 Karl-Theater Gießhübl. Alle Rechte vorbehalten.